Donnerstag, 4. September 2014

#25/14 Schuldvermutung von Robert Baumgartner

 

Schuldvermutung von Robert Baumgartner

Vielen Dank an Robert Baumgartner für das Rezensionsexemplar.

Kurzbeschreibung amazon.de

Drei Leben, die unterschiedlicher nicht sein könnten 
und ein Geheimnis, das sie verbindet. 

Ein Familienvater: Alexander Stauffer, Besitzer einer gut gehenden Werbeagentur, steht vor dem Ruin: Auf seinem Computer wurde Kinderpornografie gefunden. Er weiß, dass er unschuldig ist, doch die Beweise sind erdrückend. Seine Familie zerbricht, Freunde und Geschäftspartner wenden sich ab, nur ein ehemaliger Schulfreund hält zu ihm. 

Ein Mädchen: Die sechzehnjährige Tanja plant schon lange, mit ihrer kleinen Schwester vor ihrem Vater aus Kiew zu fliehen. Als Kind von ihrem Vater missbraucht, ahnt sie, was ihrer Schwester droht. Doch ihr Erspartes reicht nicht. Aber dann ändert sich alles und sie weiß, dass ihr keine Wahl bleibt. 

Ein Geschäftsmann: Viktor Stepanowitsch, Vorstand beim zweitgrößten russischen Gaskonzern, verhandelt einen Megadeal mit einem deutschen Energieversorger. Die Situation scheint ihm zu entgleiten, die Verhandlung zu platzen. Aber Stepanowitsch ist keiner, der so leicht aufgibt. Für einen Abschluss ist er bereit, alles zu tun. 

Bald schon werden sich ihre Wege kreuzen. 

Und nichts wird mehr so sein wie zuvor ... 

Lassen Sie sich von der Story überraschen, genießen Sie die Spannung und werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen von Politik und Wirtschaft. Für alle, die intelligente Unterhaltung lieben, ist dieses flott geschriebene Buch genau das Richtige!

Mir hat das Buch gut gefallen. 3 unterschiedliche Geschichten und Schicksale, die erst nicht offensichtlich miteinander zu tun haben. 
So eine Story kann sich in der heutigen Zeit wirklich abspielen. 
Viele sind dann wahrscheinlich machtlos, aber Alexander setzt alles daran, die Sache aufzuklären und kommt dabei noch mehr Intrigen auf die Spur.
Er muss viel einstecken, sei es an Verletzungen und an Sackgassen, die ihn nicht weiterbringen. Aber er gibt nicht auf.
Außerdem sieht man mal wieder, dass man niemanden trauen kann. 
Man kann den Menschen eben nur vor dem Kopf schauen.
Welcher Freund ist wirklich ein Freund?

Der Schreibstil ist flüssig und das Buch lässt sich leicht lesen.
Ich kann es allen Thriller-Fans nur empfehlen.

Fazit:


Kommentare:

  1. Das Buch ist mir noch gar nicht aufgefallen! Hört sich interessant an! Ah...da entdecke ich ein Foto in deinem Profil! =) Sehr schönes Bild!
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Anett,
    ich bin zwar nicht sooo der Thriller-Fan, aber das klingt nicht schlecht...
    glG

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen lieben Kommentar!