Donnerstag, 5. Januar 2012

#1/12 3096 Tage von Natascha Kampusch


3096 Tage von Natascha Kampusch

Kurzbeschreibung amazon.de 

Natascha Kampusch erlitt das schrecklichste Schicksal, das einem Kind zustoßen kann: Am 2. März 1998 wurde sie im Alter von zehn Jahren auf dem Schulweg entführt. Ihr Peiniger, der Nachrichtentechniker Wolfgang Priklopil, hielt sie in einem Kellerverlies gefangen - 3096 Tage lang. Am 23. August 2006 gelang ihr aus eigener Kraft die Flucht. Priklopil nahm sich noch am selben Tag das Leben. Jetzt spricht Natascha Kampusch zum ersten Mal offen über die Entführung, die Zeit der Gefangenschaft, ihre Beziehung zum Täter und darüber, wie es ihr gelang, der Hölle zu entkommen.

Eine ergreifende Geschichte einer wahren Begebenheit. Erstaunlich, was ein kleines Mädchen über 8 Jahre alles durchgestanden hat.Grausam und brutal...wie ein erwachsener Mensch seine Macht demonstriert und seine kranken Fantasien an anderen - wie hier an einem unschuldigen Mädchen - auslassen kann.An vielen Stellen musste ich schlucken und stoppen, so unfassbar erzählt Natascha von ihren Misshandlungen und Verletzungen.

Mich hat das Buch sehr bewegt.
 
Viele Fragen sind offen geblieben, aber die meisten davon versucht sie in "3096 Tage" zu beantworten. Für Natascha ist es eine Aufarbeitung ihrer Gefangenschaft.

Fazit: 



Hier eine Doku “3096 Tage Gefangenschaft” 


 


1 Kommentar:

  1. Danke für die tolle Rezi. Ich finde das Schicksal extrem grausam - egal wie man es jetzt nennen will. Bin schon desöfteren um das Buch geschlichen und bin mir immer noch nicht sicher ob ich es lesen mag oder nicht.
    lg Sandra

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen lieben Kommentar!