Freitag, 29. Oktober 2010

Das schwarze Blut von Jean-Christophe Grangé


Kurzbeschreibung amazon.de

Der Pariser Gerichtsreporter und Sensationsjournalist Mark Dupeyrat hat schon einiges in seinem Leben gesehen. Doch nicht die oberflächlichen Boulevardgeschichten und falschen Zeitungswahrheiten nagen an seinem Gewissen, sondern der unerklärliche Mord an seiner Geliebten Sophie, die vor Jahren während eines gemeinsamen Sizilienurlaubs Opfer einer genauso sinnlosen wie brutalen Bluttat geworden war.
Seither lässt ihm die Frage nach dem wahren Wesen des Bösen keine Ruhe mehr.
Als ihm angeboten wird, über den berühmten Tiefseetaucher Jacques Reverdi zu berichten, der inzwischen als Serienmörder in einem malaysischen Gefängnis auf sein Todesurteil wartet, wittert er die große Story. Doch bald realisiert Mark, dass er sich mit den gewöhnlichen Mitteln des Journalismus der „Bestie“ nicht wird annähern können. Deshalb erfindet er in einer teuflischen Eingebung „Elisabeth“ und schlüpft damit in die Rolle einer wissbegierigen jungen Frau, die zu Reverdi mit viel subtileren Mitteln Kontakt aufnehmen kann. Mit einigem Einfallsreichtum verleiht er „Elisabeth“ eine eigene Identität und mit der gestohlenen Fotografie eines befreundeten Models, der jungen Khadidja, zudem auch eine sehr reizvolle Authentizität.
Und die Falle schnappt zu. In einem wahren Katz-und-Maus-Spiel führt der Serienmörder nun aus dem Gefängnis heraus Mark mit geheimen Botschaften in sein makabres Universum des Bösen ein. „Elisabeth“/Mark folgt der Blutspur seiner bizarren Ritualmorde quer durch Südostasien. Doch Marks kaltschnäuziger Plan hat unerwartete Folgen. Reverdi durchschaut sein Lügenspiel, und während Mark in Paris bereits an seinem Bestseller schreibt, sieht Reverdi in Kuala Lumpur keineswegs dem Tod in die Augen, sondern schafft es in einer waghalsigen Aktion, aus dem Gefängnis zu entkommen

Das Buch ist nichts für schwache Nerven.
Ein Thriller der Extraklasse.
Wenn man denkt des Rätsels Lösung ist zum Greifen nah, 
kommt auf der nächsten Seite wieder eine andere Wendung. 


Fazit:




Montag, 18. Oktober 2010

Flohmarktbeute und Tauschpost

Wir waren gestern auf dem Flohmarkt und ich konnte mir 3 Büchern ergattern.


und ich habe mit Myriam Bücher getauscht.
Danke nochmal Myriam. 


Nun hab ich wieder Vorrat. :-)

Mittwoch, 13. Oktober 2010

Ein Gesicht so schön und kalt von Mary Higgins Clark

Kurzbeschreibung amazon.de

Als die Staatsanwältin Kerry McGrath in der Praxis eines renommierten Schönheitschirurgen das Gesicht der ermordeten Suzanne wiedererkennt, nimmt sie den Jahre zurückliegenden Fall wieder auf - und bringt eine auch für sie selbst gefährliche Lawine ins Rollen ...

Das Buch ist bis zum Schluß spannend.
Ich kann es jedem Krimi-Fan nur empfehlen! 

Samstag, 2. Oktober 2010

Der Trakt von Arno Strobel


Kurzbeschreibung amazon.de

»Und wer bist du wirklich?«
Der Weg durch den nächtlichen Park, der Überfall all das weiß sie noch, als sie aus dem Koma erwacht. Ihre Erinnerung ist völlig klar: Sie heißt Sibylle Aurich, ist 34 Jahre alt, lebt mit Mann und Kind in Regensburg. Sie scheint fast unversehrt. Und doch beginnt mit ihrem Erwachen eine alptraumhafte Suche nach sich selbst. Zwar hat Sibylle ihr Gedächtnis behalten, die Welt aber hat offenbar die Erinnerung an Sibylle verloren: Ihr Mann kennt sie nicht, von ihrem eigenen Hochzeitsfoto starrt ihr das Gesicht einer Fremden entgegen, und niemand hat je von ihrem Sohn Lukas gehört! Wurde er entführt? Hat er nie existiert? Und wem kann sie überhaupt noch trauen? 

Spannung von der ersten bis zur letzten Seite. 
Viele Wendungen, so dass man nicht weiß, wie es weitergeht.
Hat mir sehr gut gefallen.